Startseite
Fliegen
Ahnen
Bevorzugte Links
Reisen
Impressum

Lebenslauf
Meyhöffer


Didszun

Ortsnamen in Ostpreußen verändert 1934- 1938

Lengmestelen = Lengmeschken = Lengen , Kleinbirkenmühle bei Birkenmühle
Berninglauken = Berningen
Mitzkaweitschen = Ellerau bei Schlossbach (Pillupönen)
Enzuhnen = Rodebach Kr. Ebenrode (Stallupönen)
Budweitschen = Elsgrund bei Wehrkirchen
Budweitschen = Altenwacht bei Wehrkirchen
Bäuerlich Budweitschen = Finkenschlucht bei Schlossbach
Adlig Budweitschen = Grundhausen bei Schlossbach
Pillupönen = Schlossbach
Eydtkuhnen = Eydtkau
Jodszen = Hollenau
Kattenau = Kattenau
Podschonen = Buschfelde bei Schlossbach
Abscherningken = Ebershagen Kr. Goldap
Szittkehmen = Wehrkirchen
Goldap = Goldap
Tarputschen = Tarpen bei Georgenburg Kr. Insterburg (Insterblick)
Insterburg = Insterburg
Bergental bei Insterburg = Kamszarden
Schluidszen = Lerchenborn bei Rodebach Kr. Ebenrode
Stallupönen = Ebenrode
Tollmingkehmen = Tollmingen Kr. Goldap
Szirgupönen = Amtshagen
Schakummen = Eichkamp bei Birkenmühle (Mehlkehmen)
Daguczen (Dagutschen) = Zapfengrund bei Wehrkirchen (Szittkehmen)
Mehlkehmen = Birkenmühle
Georgenburg = Georgenburg
Kamszarden = seit 30.09.1928 Bergental nordöstl. Insterburg/Gumbinnen Ksp. Georgenburg
Bergenthal = Bergenthal eigenständiges Gut bei Warnen und
Schakummen = Eichkamp gehört zu Tollmingkehmen
Dahrkehmen = Angerapp
Pillkallen = Schlossberg
Lasdehnen = Haselberg, Kr. Pillkallen = Schloßberg
Antsodehnen = Almen bei Pillupönen (Schlossbach)
Georgenburgkehlen = Klein Georgenburg
Danzkehmen = Oettingen, an der Pissa, die 1726 begradigt wurde, Vorwerk von Trakehnen
Kalpakin = Königseichen, Vorwerk von Trakehnen
Leipeningken = Georgental, Wohnort von Emil Meyhöffer, Bruder von Friedrich Franz Meyhöffer
Szieleitschen = Geswethen = Landwehr, Kr. Insterburg
Sodehnen = Heinsort, dort war 1930 ein Gutsbesitzer Franz Meyhoeffer gemeldet
Schmulken = Birkenhöhe, auch hier war 1930 ein Gutsbesitzer Meyhoeffer gemeldet
Amalienau, bei Swirgallen (Eichhagen)
Postanschrift auf einer Postkarte an Franz Meyhöffer (Anna Didszun's Bruder)
von Hans Surkau aus Königsberg, beide Cousins.
In Amalienau wohnte Familie Friedrich Meyhöffer vom 1.10. 1917 – 1.10.1925,
er als Gutinspektor.
Amalienau, Vorwerk entstanden aus mehreren Höfen um 1860, liegt zwischen
Burgkampen (Jenutkampen) und Eichhagen (Swirgallen) bei Kattenau,
12 km von Trakehnen entfernt.



Vorläufige Ermittlungen aus dem Staatsarchiv Leipzig 2010 und beim EZA Berlin.

Resümee zur Didszun Linie, nicht gezeigt sind Nebenlinien der Ehefrauen.
Unser ältester urkundlich bekannter Didszun Ahn ist
1. Didczuns , Jertmons geboren ca. 1765, Wirth (Bauer) in Lengmestelen = Lengmeschken (Lengen), verheiratet mit Rasina (Rosina) Klebingate,

2. Didczuns , Joseph geboren am 12.Juli 1798 in Lengmestelen (Lengen) bei Mehlkehmen (Birkenmühle),
Beruf: Wirth (Bauer), verheiratet mit Agga geborene Rekketate geboren am 8.Mai 1813 in Lengmestelen.Ihre Eltern sind: Josas Rekketate und Magge geborene Schakkairatis aus Lengmestelen.
Sterbedaten sind nicht bekannt.
zurück
In den Kirchspielen fehlen die entsprechenden Jahrgänge der Traubücher.
3. Didczuns , Wilhelm geboren am 18.10.1843 in Lengmeschken (Lengen) bei Mehlkehmen (Birkenmühle), Wirth (Bauer), verheiratet seit 1862 in Enzuhnen (Rodebach) mit Maria (Maryke) geboren am 30.11.1839 in Bäuerlich Budweitschen (Finkenschlucht) bei Pillupönen (Schloßbach), geborene Stossun. Sterbedaten nicht bekannt, gestorben in Stallupönen (Ebenrode)
1928 Kol. Schillerhöhe Pause im Gartenlokal NAK Jugend und Kinder in Reinickendorf  Urlaub 1942

In meiner 1937 erstellten Ahnentafel sind diese Daten erfasst. Danach war die Trauung in Enzuhnen (Rodebach), der Ort liegt ganz nahe Jodszen (Hollenau). Es müssen Urkunden vorhanden gewesen sein, die sich nicht mehr in meinen Unterlagen befinden. Bei Familie Didszun liegt vieles in einer Grauzone. Aus der Kindheit unseres Vaters ist mir kaum etwas bekannt. Sein Geburtsort Jodszen (Hollenau) liegt ca. 5 Km Luftlinie von seines Großvaters Wilhelm Bauernhof in Lengmeschken (Lengen) entfernt. Seine älteren Geschwister und er selber müssten doch Kontakt mit ihm gehabt haben. Vielleicht habt Ihr, meine Geschwister, in Gesprächen mit unseren Eltern mehr erfahren und könnt Ergänzungen zu dieser Übersicht geben.

Fazit, wir, zumindest ich, haben zu wenig unsere Eltern hinterfragt. Das betrifft auch das Leben unserer Großeltern Wilhelm und Rosyne Didszun. Also her mit Euren Geschichten oder schreibt einen Roman.

4. Didszun , Wilhelm geboren am 27.11.1863 in Lengmeschken (Lengen) bei Mehlkehmen (Birkenmühle), Stand: Besitzer, verheiratet seit 17.8.1888 in Schluidszen (Lerchenborn) mit Rosyne geboren am 28.12.1858 in Mitzkaweitschen (Ellerau) bei Pillupönen (Schlossbach), geborene Dobat(is).
Wilhelm gestorben am 7.1.1919 nach Arbeitsunfall beim Umladen von ungelöschtem Kalk.
Wohnort war Berninglauken (Berningen).
Rosyne gestorben am 3.2.1929 in Berninglauken (Berningen) Kr. Stallupönen.

5. Didszun , Franz geboren am 6.2.1896 in Jodszen (Hollenau), gelernter Schmied, Motorenschlosser, Meisterschüler, durch Kriegsende W2 nicht abgeschlossen, verheiratet seit 14.10.1921 mit Anna geboren am 7.9.1894 in Abscherningken (Ebershagen), geborene Meyhöffer. Gestorben am 18.2.1975 in Berlin.

Franz wurde im 1. Weltkrieg 1915 als Eisenbahnpionier einberufen, eingesetzt in Russland und im Luxemburger Raum. Nach dem Krieg erhielt er bei der Reichsbahn eine Ausbildung zum Lokomotivführer.
1924 baute die Reichsbahn viele Stellen ab, das kennen wir nun auch schon wieder in der heutigen Zeit –2005/2006- , so musste er sich einen neuen Arbeitsplatz suchen und fand in Berlin in der Seestraße bei einer Kranfabrik eine Arbeitsstelle. Gesellig war er schon immer, z.B. im Gesangverein ‚Freude und Scherz’.
Nun baute er in der neuen Kolonie Schillerpark im Wedding, wie viele andere auch, eine Laube für die kleine Familie. Von 1928 bis 1939 arbeitete er bei der BVG U-Bahn und als Motorenschlosser im Omnibushof Usedomer Str..
Danach beim Flak-Regiment 32 in Schulzendorf in der Autoreparaturwerkstatt als Vorarbeiter und Meistervertreter. Im 2. Weltkrieg wurde er als Soldat eingekleidet und zum Unteroffizier befördert.
Gefangenschaft (Internierung) im Gebiet F bei Flensburg. 1946 Heimkehr nach Berlin während Mutter mit den Kindern Herta und Werner noch bis 1947 in Dänemark interniert waren. Bis zu seinem im Februar 1957 erlittenen Herzinfarkt war er bei der Französische Militärregierung in einer Autowerkstatt bis 29.8.1957 als Motorenschlosser tätig.
Gestorben am 3.9.1974.
Seine Geschwister sind Friedrich * 7.11.1889, + 1.1.1973, Johanna * 2.7.1893, + 20.2.1980, Minna * 1.9.1891. + 8.9.1980, Cousin Franz Dettmann, Cousine Martha Duttkowski mit Tochter Gerda.

Ehefrau Anna Didszun geboren am 7.9.1894 in Abscheningken (Ebershagen), geb. Meyhöffer, gestorben am 18.2.1975 in Berlin. Geschwister sind: Fritz, Käthe, Lotte, Johanna, Auguste, Franz, Emma.

Stallupönen=Ebenrode Kirche in Eydtkau= Eydtkuhnen
6. Didszun , Fritz, geboren 3.5.1924 in Eydtkuhnen Ostpr. (Eydtkau) verheiratet seit 24.12.1949 mit Christa geboren am 3.1.1928 in Lauenburg / Pommern, geborene Zessin.
Königsberg/ Neumark1942 Verlobungsfoto im Schillerpark Fritz und Christel 4 Geschwister 1950 Fritz und Christel Dez. 2005
Geschwister sind:
6.a Didszun, Werner, Elsbeth, Gisela, Herta.
. Man könnte noch vieles schreiben aber das Thema war Didszun.
Zuordnung von Familiennamen zu deren Heimatorte
Rekketate - Lengmestelen
Stossun - Bäuerlich Budeitschen (Finkenschlucht)
Dobat(is) - Mitzkaweitschen (Ellerau), Podschohnen (Buschfelde)
Skauradzun - Mitzkaweitschen (Ellerau)
Didszun - Lengmestelen = Lengmeschken (Lengen), Jodszen (Hollenau), Enzuhnen (Rodebach),Eydtkuhnen (Eydtkau)
Meyhöffer - Abscherningken (Ebershagen), Berninglauken (Berningen), Schakummen (Eichkamp),
Bergenthal, Kattenau, Tarputschen (Tarpen), Kamszarden (Kamswiken)
Drossmann - Pillupönen (Schlossbach)
Haase - Pillupönen (Schlossbach)
Conrad - Antsodehnen (Almen)
Butsch - Tarputschen (Tarpen)
Stegenwaller - Daguczen (Zapfengrund), Szittkehmen (Wehrkirchen)
Schenk - Tarputschen (Tarpen)
Anmerkung: Opa Friedrich Meyhöffer , Umzug am 15.12.1898 von Georgenburgkehlen nach Alt Kattenau.
1.10.1911 nach Danzkehmen= Oettingen, 1.10.1912 nach Kalpakin= Königseichen, 1.10.1917 nach Amalienau,
1.10.1925 nach Berninglauken.
Siehe auch Ahnenfolge Meyhöffer
Meyhöffer
Zum Seitenanfang